Torsten Erdbrügger

Curriculum Vitae

  • WS 2000/2001 bis WS 2006/2007: Magisterstudium Universität Bielefeld
  • Studienfächer: Literaturwissenschaft, Germanistik, Geschichtswissenschaft
  • WS 2004/2005: Auslandssemester Karlsuniversität Prag, Tschechische Republik
  • Thema der Magisterarbeit: „Der große Imitator. Totalisierung durch Pervertierung karnevalesker Momente in Vladimir Sorokins Roman
  • 2008-2018: Doktorand am Institut für Germanistik der Universität Leipzig und Mitglied des Promotionsstudiengangs Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • 2009-2012: Promotionsstipendiat des Landes Sachsen
  • 2016-2019: Bearbeiter des Forschungsprojektes Erzählungen zwischen Schöpfung und Erschöpfung. Kreative Arbeit in Literatur und Film des Postfordismus am Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig (FraGes). Gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung.

Zainteresowania badawcze

  • Kulturwissenschaftliche Paradigmen der Literaturwissenschaft
  • Interkulturelle Literaturwissenschaft
  • Literarisierung von Gender und Memoria
  • Intellektuellensoziologie und -geschichte
  • Erzählbarkeit von Arbeit und Krise

Aktualnie pełnione funkcje organizacyjne

DAAD-Lektor (ab Sep. 2018)

Kontakt

torsten.erdbruegger@uni.lodz.pl
Raum 4.98
Sprechstunde im Wintersemester: Dienstag 11:00 bis 13:00 Uhr

Publikacje i projekty

Monografie samodzielne, redakcja monografii zbiorowych, specjalne wydania czasopism

MONOGRAFIE WSPÓŁREDAGOWANE

  • Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga, Erdbrügger, Torsten (Hg.): Geschlechtergedächtnisse. Gender-Konstellationen und Erinnerungsmuster in Literatur und Film der Gegenwart. Berlin 2010.
  • Erdbrügger, Torsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hg.): Omnia vincit labor? Narrative der Arbeit – Arbeitskulturen in medialer Reflexion. Berlin 2013.
  • Erdbrügger, Torsten; Krause, Stephan (Hg.); in Verbindung mit Gudrun Heidemann und Artur Pełka: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Heidelberg 2014.
  • Erdbrügger, Torsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hg.): Arbeit als Narration. Ein interdisziplinärer Werkstattbericht. Essen 2015.
  • Erdbrügger, Torsten; Probst, Inga (Hg.): Verbindungen. Frauen – DDR – Literatur. Festschrift für Ilse Nagelschmidt. Berlin 2018.

 

ARTYKUŁY W CZASOPISMACH NAUKOWYCH

  • Ein deutscher Verlag in Prag: Der Vitalis Verlag. In: Der Deutschunterricht 3 (2004), S. 76-78.

Artykuły i rozdziały w monografiach

  • Die Ordnung des Erinnerungsdiskurses. Zur Kritik (phal)logozentrischer Erinnerung in Reinhard Jirgls Die Stille. In: Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga; Erdbrügger, Torsten (Hg.): Geschlechtergedächtnisse. Gender-Konstellationen und Erinnerungsmuster in Literatur und Film der Gegenwart. Berlin 2010, S. 135-159.
  • mit Ilse Nagelschmidt und Inga Probst: Geschlechtergedächtnisse. (Einleitung). In: Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga; Erdbrügger, Torsten (Hg.): Geschlechtergedächtnisse. Gender-Konstellationen und Erinnerungsmuster in Literatur und Film der Gegenwart. Berlin 2010, S. 9-22.
  • Schwierige Kommunikation: Moritz Rinkes Mythen/De/Konstruktion. In: Pełka, Artur; Tigges, Stefan (Hg.): Das Drama nach dem Drama. Verwandlungen dramatischer Formen in Deutschland seit 1945. Bielefeld 2011, S. 203-218.
  • U & E. (Bedeutungs-)Schichten in den urbanen Architexturen Georg Kleins. In: Gołaszewski, Marcin; Kupczynska, Kalina (Hg.): Industriekulturen: Literatur, Kunst und Gesellschaft. Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 303-314.
  • Trudna komunikacja: (de)konstrukcja mitów u Moritza Rinkego. Aus dem Deutschen von Karolina Sidowska. In: Leyko, Małgorzata; Pełka, Artur (Hg.): Dramat po dramacie. Przemiany form dramatycznych w Niemczech po 1945 roku. Łódź 2012, S. 71-85.
  • Ein Schelm, wer da an Arbeit denkt. Peter-Paul Zahls glückliche Arbeitslose. In: Erdbrügger, Torsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hg.): Omnia vincit labor? Narrative der Arbeit – Arbeitskulturen in medialer Reflexion. Berlin 2013, S. 441-457.
  • Zerrspiegel des kulturwissenschaftlichen Diskurses: Doron Rabinovicis Andernorts. In: Sturm-Trigonakis, Elke; Delianidou, Simela (Hg.): Sprachen und Kulturen in (Inter)aktion. Teil 1 – Literatur- und Kulturwissenschaft. Frankfurt a.M. 2013, S. 165-175.
  • Die Oberflächlichkeit des Untergründigen. Zum Umgang mit der Zeichenhaftigkeit von Bunkern. In: Dózsai, Mónika; Kliems, Alfrun; Poláková, Darina (Hg.): Unter der Stadt. Subversive Ästhetiken in Ostmitteleuropa. Köln, Weimar, Wien 2014, S. 88-103.
  • mit Stephan Krause: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Einleitende Überlegungen. In: Erdbrügger, Torsten; Krause, Stephan (Hg.); in Verbindung mit Gudrun Heidemann und Artur Pełka: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Heidelberg 2014, S. 11-49.
  • Textwerk. Polyphone Arbeitsdiskurse in Reinhard Jirgls Abtrünnig. In: Chilese, Viviana/Galli, Matteo (Hg.): Im Osten geht die Sonne auf? Tendenzen neuerer ostdeutscher Literatur. Würzburg 2015, S. 137-155.
  • mit Inga Probst: Arbeit als Narration – Zur Einleitung. In: Erdbrügger, Torsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hg.): Arbeit als Narration. Ein interdisziplinärer Werkstattbericht. Essen 2015, S. 7-23.
  • Von welcher Arbeit erzählt (Literatur-)Wissenschaft? In: Erdbrügger, Torsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hg.): Arbeit als Narration. Ein interdisziplinärer Werkstattbericht. Essen 2015, S. 115-132.
  • Das Ende hat nicht stattgefunden. Unendliche Geschichte(n) in Simon Urbans alternate history Plan D. In: Jachimowicz, Aneta; Kuzborska, Alina; Steinhoff, Dirk H. (Hg.): Imaginationen des Endes. Frankfurt a.M. u.a. 2015, S. 345-363.
  • mit Inga Probst: „[K]ein Gespenst aus Vorzeiten … nur etwas Unsagbares”. Intermediale Inszenierungen des Unheimlichen (in) der Postindustrie. In: Lehmann, Florian (Hg): Ordnungen des Unheimlichen. Kultur – Literatur – Film. Würzburg 2016, S. 231-245.
  • Autofiktionen der Creative Industries. Subversive Selbstvermarktung als ‚Künstlerkritik’ am richtigen Leben im falschen. In: Sturm-Trigonakis, Elke; Laskaridou, Olga; Petropoulou, Evi; Karakassi, Katerina (Hg.): Turns und kein Ende? Aktuelle Tendenzen in Germanistik und Komparatistik. Frankfurt a.M. u.a. 2017, S. 227-239.
  • mit Inga Probst: Arbeit(slosigkeit) als Schelmenerzählung bei Peter-Paul Zahl und Volker Braun. In: Andresen, Knud; Kuhnhenne, Michaela; Mittag, Jürgen; Müller, Stefan (Hg.): Repräsentationen der Arbeit. Bilder – Erzählungen – Darstellungen. Bonn: Dietz 2018, S. 89-107.

Recenzje i komentarze

  • Verteidigung der Utopie im Namen des Postmodernismus. Zu: Judith Leiß: Inszenierungen des Widerstreits. Die Heterotopie als postmodernistisches Subgenre der Utopie. In: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft 11 (2011), H2, S. 274-277.
  • Rezension zu: Matthies, Annemarie: Spielbälle. Neuverhandlungen der Arbeitswelt im Medium der Literatur. In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2016, S. 199-203.

Publikacje popularnonaukowe

  • mit Inga Probst: Arbeitsplätze, die neueste Literatur betreffend. In: Gegenblende. Das gewerkschaftliche Debattenmagazin 25 (2014). Link

Konferencje

Veranstaltungen:

  • WS 2010/11: Workshop Publikationsstrategien; gemeinsam mit Marina Renault und Frank Henschel.
  • Omnia vincit labor? Narrative der Arbeit und Arbeitskulturen in medialer Reflexion. Internationale Tagung, 03.05.-02.06.2012, GWZO Leipzig. Gefördert von der Hans Böckler-Stiftung und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  • Arbeit als Naration. Eine methodologische Werkstatt, 14.-15.06.2013, Villa Tillmanns Leipzig. Gefördert von der Hans Böckler-Stiftung.
  • Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. 19.-21.09.2013, GWZO Leipzig. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und dem DAAD.
  • Reflexionen von Arbeit in ausgewählten Medien der Gegenwart. Workshop bei der Winterschool „Social Turn in der Literatur(wissenschaft)?” der Graduate School Practices of Literature der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 3. bis 5. Dezember 2014.

Vorträge

  • Mythographien der Wende: Thomas Hettches ‚Nox’ im Kontext. Vortrag gemeinsam mit Inga Probst bei der Summer School of the Graduate Centre Humanities and Social Sciences: World Orders Revisited, Leipzig, 2008.
  • Moritz Rinkes Mythen/De/Konstruktionen. Gehalten auf der Tagung: Bühne frei! Verwandlungen dramatischer Formen in Deutschland nach 1945, 08.-11.10.2009, Łódź.
  • Kultur(wissenschaftler) in Interaktion. Über-Setzungen zwischen Kultur und Wissenschaft in Doron Rabinovicis Andernorts. Vortrag auf dem Kongress: Sprachen und Kulturen in (Inter)Aktion, 25.-28.05.2011, Thessaloniki.
  • Hoch – Tief. Vertikale Schichtungen des (Un)Heimlichen in (post-)industriellen Architexturen Ralf Rothmanns und Georg Kleins. Vortrag auf der Tagung: Stadt und Maschine – Migration, Multikulturalität und Avantgarde in den Industriekulturen, 29.09.-02.10.2011, Łódź.
  • Textwerk. Archäologie der Arbeitswelt im Werk Reinhard Jirgls. Gehalten auf der internationalen Tagung: Im Osten geht die Sonne auf? Tendenzen neuerer ostdeutscher Literatur, 23.-26.11.2011, Ferrara.
  • Narrative der Arbeit in der Gegenwart: Themen – Tendenzen – Strategien, 13.05.2013, Aristoteles Universität Thessaloniki.
  • Reinhard Jirgls Korpographien der Erinnerung oder Der Aufstand der Zeichenkörper. Vortrag auf der internationalen Tagung: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen, 19.-21.09.2013, GWZO Leipzig.
  • ‚Nur Idioten arbeiten!’ Arbeit(slosigkeit) als Schelmenerzählung. Vortrag gemeinsam mit Inga Probst auf der Tagung: Repräsentationen der Arbeit. Neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte IV, 07.-08.11.2013, Düsseldorf.
  • Das Ende hat nicht stattgefunden. Unendliche Geschichten in der deutschsprachigen alternate history novel. Vortrag auf der Tagung: Imaginationen des Endes, 08.-09.05.2014, Olsztyn.
  • „[K]ein Gespenst aus Vorzeiten … nur etwas Unsagbares”. Intermediale Inszenierungen des Unheimlichen (in) der Postindustrie. Vortrag gemeinsam mit Inga Probst auf der Tagung: Das Unheimliche, Gespenstische und Spukhafte, 17.-19-04.2015, Bamberg.
  • Autofiktionen der Creative Industries. Unternehmerische Selbstvermarktungen als „Künstlerkritik” in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Vortrag auf der Konferenz Turns und kein Ende der Griechischen Gesellschaft für Germanistische Studien, 09.-12.12.2015, Athen.
  • Nennen wir es Arbeit? Versuch einer Begriffsbestimmung prekärer Arbeitsformen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Vortrag im Rahmen des DAAD-Projekts „Narrative der Krise / Narrazioni della crisi / Αφηγήσεις της κρίσης”, Teil I, 02.-04.03.2016, Neapel.
  • Wenn „Worte von anderen die Messer sind”. Über Staatsgewalt und Sprachgewalt in Reinhard Jirgls Oben das Feuer, unten der Berg. Vortrag auf der Tagung Gewalt und Sprache. XII. Tagung des Verbandes der Deutschlehrer und Germanisten der Slowakei, 30.06.-02.07.2016, Bratislava.
  • mit Inga Probst: „Ich bin hier.” (Im-)Mobilität und die Krise in Nordost. Vortrag im Rahmen des DAAD-Projekts „Narrative der Krise / Narrazioni della crisi / Αφηγήσεις της κρίσης”, Teil III, 07.-09.11.2016, Leipzig.
  • Weibliches Schreiben der Prekarisierung. Zur Rolle der Frau in literarischen Diagnosen der neoliberalen Ordnung. Vortrag auf der Tagung „Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive”, 02.-03.03.2017, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • „Genormt, bespaßt und verwaltet – eine Bürgerherde“. Juli Zehs Reanimation des universellen Intellektuellen und die Autorität der Gesellschaftskritik. Vortrag auf der Tagung „Engagierte Literatur im deutschsprachigen Raum nach 1989”, 21.-24.09.2017, Łódź.
  • Die Kunst, nicht dermaßen überwacht zu werden. Zum Verhältnis von Überwachungsstaat, Kunst und Kritik in Friedrich von Borries’ „Mikael-Mikael”-Romanen. Vortrag auf der Tagung „Literatur und Überwachung”, 05.-06.07.2018, Kulturwissenschaftliches Institut Essen.

PL

DE