mgr Maja Dębska
Zakład Mediów Niemieckojęzycznych i Kultury Austriackiej

Curriculum Vitae

Seit 10.2019 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Germanistik in der Abteilung für deutschsprachige Medien und österreichische Kultur

Seit 10.2014 – Promotionsstudium für Sprache, Literatur und Kultur am Institut für Germanistik, Universität Lodz

2011 – 2013 Studium (MA): Journalismus, Spezialisierung: Journalismus mit deutscher Sprache und deutscher Kultur, Universität Lodz

2008 – 2011 Studium (BA): Journalismus, Spezialisierung: Journalismus mit deutscher Sprache und deutscher Kultur, Universität Lodz

2005 – 2011 Musikoberschule in der Stanisław-Moniuszko-Gesamtmusikschule Lodz

Zainteresowania badawcze

  • Die Musikalität des literarischen Werkes (Gert Jonke), Synthese der Künste, Ästhetik
  • Identifikation der Stadt durch Musik
  • Die musikalische Narration der Stadt unter Anwendung literatur- und kulturwissenschaftlicher Methodologie

Ostatnio prowadzone zajęcia

  • Praktyczna Nauka Języka Niemieckiego / Deutsch als Fremdsprache
  • Niemiecki system medialny (tutorium) / Deutsches Mediensystem (Tutorium)

Kontakt

pokój 4.104

maja.debska@uni.lodz.pl

 

Publikacje i projekty

Artykuły i rozdziały w monografiach

Maja Dębska: Gert Jonke: Das System von Wien. Ein Großstadtroman in kleinen Formen, mit einem Seitenblick auf Stifter. (im Druck)

Maja Dębska: Die Performance Nature Morte als Spiel mit dem Medium »Aufführung«. Eine Zufallsbedingte Komposition im Dialog mit der Stadt von Artur Zagajewski. In: Musik und Ästhetik, hrsg. von Tobias Janz, Richard Klein, Claus-Steffen Mahnkopf, Johannes Menke. Heft 90. Klett-Cotta: Stuttgart 2019, S. 25-34.

Maja Dębska: Sie haben den Ohren die Stille verboten“. Zur Rolle des Chors in der Chorphantasie von Gert Jonke. In: Joanna Gospodarczyk, Paul Martin Langner (Hrsg.): Zur Funktion und Bedeutung des Chores im gegenwärtigen Drama und Theater. Berlin, Bern u.a. 2019, S. 95-111.

Maja Dębska: „Schreib-Musikszene“ – zum musikalischen Schreibverfahren der österreichischen Generation ‘46: Jelinek und Jonke anhand ausgewählter Texte. In: Joanna Firaza, Małgorzata Kubisiak (Hrsg.): Dialog der Künste: Literatur und Musik. Łódź 2017. (im Druck)

Maja Dębska: Die musikalische Narration der Stadt unter Anwendung literatur- und kulturwissenschaftlicher Methodologie. In: Gabriela Jelitto-Piechulik und Felicja Księżyk (Hrsg.): Germanistische Werkstatt 7. Germanistische Herausforderungen und Forschungsperspektiven. Opole 2017, S. 63-71.

Maja Dębska: Muzyka jako hipertekst, czyli sposób opowiadania o przestrzeni miejskiej, w której powstaje, w: Ewa Mikuła (red.): Tekst, pretekst, paratekst. Tom pokonferencyjny. Uniwersytet Łódzki 2016, s. 29-44.

Maja Dębska: Negocjowanie łódzkiej tożsamości w muzyce, w: „Glissando. Magazyn o muzyce współczesnej”. Nr 26, Fundacja Marzanny: Warszawa 2015, S. 76-82.

Recenzje i komentarze

Maja Dębska: „Autobiographie in der Literatur und den Künsten“. Humboldt-Kolleg an der Jagiellonen-Universität Kraków, 19.-22.10.2017. Bericht. In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 201, hrsg. von: Gudrun Heidemann, Joanna Jabłkowska, Beata Mikołajczyk. Deutscher Akademischer Austauschdienst: Bonn 2018, S. 163-169.

Maja Dębska: Recht auf Uni – die Fachschaften als ein Zeichen für studentische Demokratie in Regensburg. In: http://tandem-lodz.vipserv.org/?page_id=45.

Maja Dębska: Li(bi)do zakładów dziewiarskich w Łodzi, w: „Glissando. Magazyn o muzyce współczesnej”: http://www.glissando.pl/relacje/libido-zakladow-dziewiarskich-w-lodzi/, 6.10.2016.

Maja Dębska: Konkurs Bacewicz, w: „Ruch Muzyczny”, 12/2015, Warszawa: Instytut Muzyki 2015.

Maja Dębska: Erfahre Deine Stadt über Musik. In: „dérive – Zeitschrift für Stadtforschung“. Wien, August, 2015.

Maja Dębska: Musikstadt, Musikökonomie. In: dérive – Zeitschrift für Stadtforschung. Heft 57: Safe City. Wien, Oktober-Dezember 2014, S. 60-61.

Wywiady / Gespräche:

Maja Dębska: Chropowatość dźwięków Łodzi #1 – wywiad z Arturem Zagajewskim, w: „Glissando. Magazyn o muzyce współczesnej”: http://www.glissando.pl/wywiady/chropowatosc-dzwiekow-lodzi-1-wywiad-z-arturem-zagajewskim/, luty 2015.

Maja Dębska: Chropowatość dźwięków Łodzi #2 – wywiad z Marcinem Stańczykiem, w: „Glissando. Magazyn o muzyce współczesnej”: http://www.glissando.pl/wywiady/chropowatosc-dzwiekow-lodzi-2/, maj 2015.

Maja Dębska: Dźwięk ruin. Wywiad z Wiktorem Skokiem, w: „Liberté! Głos wolny wolność ubezpieczający”. Nr XVII, kwiecień-czerwiec 2014, s. 22-28.

Publikacje popularnonaukowe

Maja Dębska: Dźwięki: Jak brzmi miasto, w: „dwutygodnik.com” (http://www.dwutygodnik.com/artykul/6178-dzwieki-jak-brzmi-miasto.html), Warszawa: Narodowy Instytut Audiowizualny, 10.03.2016.

Konferencje

17.-19.10. 2019 Inspirationen: Klänge, Cáspár Károli Universität, Referat: „Tönende Pflanzenlebewesen“. Zur klanglichen Inszenierung der Komponistenfiguren Gert Jonkes

25.-26.05.2018 Literarische Raumordnungen der Gegenwart, Humboldt-Universität zu Berlin, Referat: Gert Jonke: Das System von Wien. Ein Großstadtroman in kleinen Formen

23.-26.03.2017 Dialog der Künste: Literatur und Musik, Instytut Filologii Germańskiej, Uniwersytet Łódzki, Referat: Schreib-Musikszene“ – zum musikalischen Schreibverfahren der österreichischen Generation 46‘: Jelinek und Jonke anhand ausgewählter Texte

12.-13.05.2016 – „7. Internationale Germanistische Werkstatt”, Instytut Germanistyki, Uniwersytet Opolski, Referat: Musikalische Narration der Stadt unter Anwendung literatur- und kulturwissenschaftlicher Methodologie

26.02.2016 – „Österreichische Literatur, Literatur über Österreich der Jahrhundertwende vom 20. zum 21. Jahrhundert”, Austriackie Forum Kultury, Warszawa, Referat: Die Musikalität des literarischen Werkes am Beispiel von gewählten Stücken Gert Jonkes

05.2015 „Tekst, pretekst, paratekst”, Uniwersytet Łódzki, Referat: Muzyka jako hipertekst. Miasto jako hipotekst. Muzyka jako metoda opowiadania o przestrzeni miejskiej, w której powstaje

12.2014Neuere Ansätze der Erzählforschung”, Justus-Liebig-Universität Gießen, Referat: Palimpseste als Methode des Erzählens über den städtischen Raum in Bezug auf Musik, die in der Stadt entsteht

04.2014Kulturelle Kontakt- und Konfliktzonen im östlichen Europa“, Justus-Liebig-Universität Gießen, Referat: Stadtnarration und Identität am Beispiel des musikalischen Diskurses. Zeitgenössische Klassik in Łódź

Stypendia i staże

02.2018 – 07.2019 Franz-Werfel-Stipendium für junge Universitätslehrer/innen der deutschen Sprache und österreichischen Literatur, OeAD, Universität Wien

02.2017 – 06.2017 Stipendium der Republik Österreich, OeAD, Universität Wien

10.2016 – 02.2017 Erasmus+, Universität Wien

13.06.2016 – 20.06.2016 Tandem 2016 – Studentenaustausch, Universität Regensburg

06.12. – 12.12.2015 „Methodik und Didaktik des Deutschunterrichts mit Projektarbeit »Landeskunde«”, Seminar für Lehrkräfte aus Polen im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Studienhaus Wiesneck in Buchenbach bei Freiburg

31.05.2015 – 05.06.2015 Tandem 2015 – Studentenaustausch, Europaeum, Universität Regensburg

09.02. – 19.02. 2015 Forschungsaufenthalt an der Justus Liebig Universität in Gießen

02.2015 – 07.2015 Fundacja Współpracy Polsko-Niemieckiej: Program „Młoda Redakcja” / Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit: Projekt „Junge Redaktion”

01.2014 – 10.2014 Praktikum in der Redaktion dérive – Zeitschrift für Stadtforschung in Wien

11.2013 – 01.2014 Forschungsaufenthalt DAAD-Netzwerk, Justus-Liebig-Universität Gießen

12.-18.05.2013 Seminar: „Polen als Erinnerungsraum in der deutschen und polnischen Literatur“, Universität Chemnitz

04.- 09. 2012 Mitorganisation des Festivals „Lodz in Wien“

10.2011 – 06.2012 Erasmus, Universität Wien

08.-09.2011 Stipendium im Rahmen des DAAD, Bayreuther Sommeruniversität für Interkulturelle Deutschstudien, Kurs: „Sprache und Gesellschaft im heutigen Deutschland“, Fachkurs: „Musikleben in Deutschland“

10.2009 Hauptseminar: „Vielfalt auf kleinem Raum. Heterogenität und Hybridität in der Literatur und Kultur Mitteleuropas am Beispiel von Vilnius“, Justus-Liebig-Universität Gießen

07.-08.2009 Internationaler Workcamp in Bielefeld, Internationaler Jugendgemeinschaftsdienst (IJGD)

PL

DE